Allgemeine Themen

Die Baby-Taufe

Details

Begriffsklärung, Ablauf und Organisation der Taufe


Baby-TaufeAls Taufe bezeichnet man einen Ritus, der im Christentum und in fast allen christlichen Konfessionen den Eintritt in das Christentum verkörpert. In der Regel praktiziert der größte Teil des Christentums die Kindtaufe, d.h. Eltern bzw. die Taufpaten bekennen den Glauben an Jesus Christus und versprechen zugleich eine christliche Erziehung des Kindes. In der protestantischen Kirche sollen die getauften Kinder ihre Taufe in der Konfirmation selbst bestätigen, indem sie ein Bekenntnis zu Jesus Christus ablegen. Zur Kirchenmitgliedschaft reicht die Taufe allein, der Konfirmandenunterricht dient dazu den Glauben verstehen zu lernen. Wer allerdings ein Taufpatenamt übernehmen will, muss in der protestantischen Kirche konfirmiert sein.


Die römisch-katholische Kirche hingegen setzt bei jeder Taufe den christlichen Glauben voraus. Die Kinder werden im Glauben der Kirche getauft, wenn ihre Erziehung im christlichen Glauben als gewährleistet anzunehmen ist. Ältere Kinder und Erwachsene können nur dann getauft werden, wenn sie vorher ihren Glauben öffentlich bekannt haben. Dabei reicht das Bekenntnis der Eltern und Paten aus. Ein persönliches Glaubensbekenntnis wie die protestantische Konfirmation kennt die katholische Kirche nicht. Der Getaufte kann jedoch an den Riten des Taufgedächtnisses oder der Erneuerung des Taufversprechens teilnehmen, welche Bestandteil der heiligen Messe bei der Firmung ist.

Taufe bei Baby Butt

Die meisten Babys werden bereits im ersten Lebensjahr getauft. Eine spätere Taufe ist auch möglich. Im ortsansässigen Gemeindebüro erhält man üblicherweise einen Termin für das Taufvorgespräch und die Baby-Taufe. Zum Taufgespräch werden in der Regel folgende Unterlagen benötigt: Eine Patenbescheinigung des Pfarramts am Wohnort der Paten über die Berechtigung zum Patenamt, wenn vorhanden ein Familienstammbuch, die Geburtsurkunde des Kindes und die Personalausweise der Eltern.


Eltern die kein Mitglied in der Kirche sind, ihr Baby jedoch taufen lassen wollen, müssen dies bei der ortsansässigen Kirchengemeinde beantragen. Die Entscheidung darüber ist von Kirche zu Kirche unterschiedlich. Darüber hinaus besteht nicht die Möglichkeit einer ökumenischen Taufe, weil die Taufe immer die Aufnahme in eine konkrete Gemeinschaft/Konfession darstellt.


Für die Taufzeremonie gibt es bequeme, festliche Taufkleider, die normalerweise von den Täuflingen getragen werden. Während der Taufe kann in der Regel fotografiert und gefilmt werden, dies sollte aber vorher noch einmal mit der Kirchengemeinde besprochen werden. Grundsätzlich ist die Taufe kostenlos. Kosten würden nur entstehen, wenn ein besonderer Blumenschmuck oder musikalische Einlagen gewünscht werden. Taufpaten können alle getauften Christen(innen) werden. Wer aus der Kirche ausgetreten ist, hat somit sein Recht aufgegeben Taufpate sein zu können. Eine Patenschaft endet in der evangelischen Kirche formal nach der Konfirmation

Taufeshop - Das Beste für Ihr Kind!

Welche Vor- bzw. Nachteile bringt eine Taufe mit sich?


Ist ein Kind erst einmal getauft, gehört es damit einer bestimmten Konfession an, ist sozusagen ein Mitglied der Kirche. Wer getauft ist, kann konfirmiert werden, später selbst einmal Taufpate werden oder in der Kirche heiraten. Ist man Mitglied der Kirche, zahlt man von seinem Einkommen Kirchensteuer. Nicht Kirchenmitglieder zahlen demnach keine Kirchensteuer, können wiederrum aber nicht kirchlich heiraten. Ist ein Kind nicht kirchlich getauft, kann es grundsätzlich einen konfessionell gebundenen Kindergarten besuchen. Eltern, die ihren Kindern die freie Entscheidung zur Taufe selbst überlassen, können ihr Kind stattdessen in einer gottesdienstlichen Handlung segnen lassen. Der Eintritt in eine Kirchengemeinde durch die Taufe muss nicht zwingend im ersten Lebensjahr geschehen, sondern kann auch im Erwachsenen Alter vollzogen werden.


Welche Geschenke sind zur Baby-Taufe geeignet?

Religiöse-Geschenke.de - Moderne Geschenke
Gern werden zur Taufe Taufkerzen, Glücksbringer in Form von Schutzengeln, Taufkreuze, gravierte Namensbänder, Taufringe oder Taufbücher verschenkt. Da man sozusagen den Täufling, also das Baby beschenkt, eignen sich auch Babywäschesets, Spieldecken und Spielzeug. Ein außergewöhnliches Taufgeschenk ist die Sterntaufe. Bei MyStar kann man einen bisher namenlosen Stern auf einen Namen (z.B. des Täufling) taufen lassen. Gern wird auch immer wieder Geld verschenkt, um dies auf einem Konto für spätere Zwecke wie Führerschein, Studium, erste Wohnung oder Heirat angespart.

 

 

Foto: © Pierre-Alain Dutheil - Fotolia.com
Quelle: www.ekd.de; www.wikipedia.de

   
   
© 2017 - AllesumsBaby.de

Template by LernVid.com