Thema Vorsorge

Baby- oder Kindervorsorgeuntersuchungen - U-Heft - APGAR-Test

Details

VorsorgeuntersuchungVon der  U1 bis zur U10

Die Vorsorgeuntersuchungen bei Neugeborenen und Kindern sollen Defekte und Erkrankungen, die eine normale körperliche und geistige Entwicklung gefährden, möglichst schnell erkennen, damit eine entsprechende Therapie sofort eingeleitet werden kann. Darüberhinaus sollen die Untersuchungen dazu dienen, Fälle von Verwahrlosung, Misshandlung oder sexuellem Missbrauch zu erkennen. Nachfolgend erhalten Sie ausführliche Informationen zu den Inhalten der einzelnen Untersuchungen.

Lustige und liebevoll gestaltete Hüllen für Untersuchungshefte gibt's in unseren Partnershops

 

APGAR

Allen Vorsorgeuntersuchungen geht der APGAR – Test voraus, der in den ersten Lebensminuten Ihres Kindes durchgeführt wird. Dabei wird Ihr Kind nach der Hautfarbe, Herzfrequenz, Atmung, Reflexresonanz und nach dem Museklkontus bewertet.

U1

Die U1 wird in der 2. bis 4. Lebensstunde durchgeführt. Ziel dieser Untersuchung ist die Beurteilung des kindlichen Gesundheitszustandes mit allen Sinnen.  Bei den Neugeborenen wird geprüft: Wie ist die Hautfarbe? Sind Ödeme, Geburtsverletzungen, Blutungen zu sehen? Wie ist die Beschaffenheit / Symmetrie der Augen, Ohren und des Mundes? Atmet das Baby normal und sind Herzschlag, Bewegungen und Muskelspannung in Ordnung? Bauch und Genitalien werden abgetastet und untersucht.

 

U2

Zwischen dem 3. und 10. Lebenstag findet noch in der Geburtsklinik die zweite Vorsorgeuntersuchung statt. Erst diese ausführliche Untersuchung gibt den Eltern Gewissheit, ob Ihr Kind gesund ist. Sie beinhaltet die Beurteilung von Haut, Organen, Geschlechtsteilen sowie eine Blutentnahme zum Screening auf verschiedene angeborene behandelbare Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen. Neu ist auch die Durchführung eines Hörtests, zur Früherkennung einer möglichen Hörstörung. Im Rahmen dieser Untersuchung informiert der Kinderarzt üblicherweise auch über Rachitis- und Kariesprophylaxe mit Vitamin-D-Präparaten und eine optimale Schlafumgebung zur Vorbeugung des plötzlichen Kindstods.

U3

Zwischen 4. und 6.Lebenswoche findet die 3. Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt statt. Ihr Baby wird gemessen, gewogen und der Wachstumsverlauf wird überprüft. Der Kinderarzt kontrolliert die Hörfrequenz, Herzschlag und Reflexe. Er tastet Babys Organe ab schaut, ob es in Bauchlage schon den Kopf heben kann und ob sich Hüfte und Beine bewegen lassen. Teilen Sie Ihrem Arzt Auffälligkeiten und Beobachtungen mit, die Sie zu Hause gemacht haben. Schließlich wird er bei einem Besuch in seiner Praxis nicht sofort alles feststellen können.

U4

Zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat findet die U4 statt. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die zeitgerechte geistige und körperliche Entwicklung des Kindes gelegt. Mit drei Monaten nimmt es verstärkt Kontakt zu seiner Umgebung auf. Deshalb wird überprüft, ob es bspw. schon Gegenstände mit den Augen verfolgen kann oder Spielsachen in seiner Hand hält. Sie als Eltern müssen dem Kinderarzt mitteilen, ob Ihr Kind im Stande ist seine Hände zusammen zu führen, Fäustchen zu machen oder zurück zu lächeln.

U5

Das zweite Lebenshalbjahr hat begonnen. Die U5 findet zwischen dem 6. und 7. Monat statt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei in der Geschicklichkeit und Bewegungsfähigkeit. Die meisten Kinder können sich in diesem Alter z.B. schon sehr gut auf der Bauchlage mit beiden Händen abstützen und den Kopf oben halten. Jetzt greifen sie zudem auch schon mit der Hand nach Gegenständen. Sie als Eltern teilen den Arzt wieder Ihre Beobachtungen von zu Hause mit. Kann sich Ihr Kind vom Rücken auf die Seite oder auf den Bauch drehen und umgekehrt? Nimmt es Blickkontakt auf und reagiert es auf Zurufe?

U6

Zwischen dem 10. und 12. Lebensmonat ist es Zeit für die U6. Ihr Kind ist nun schon fast ein Jahr alt. Jetzt wird besonders die motorische Entwicklung Ihres Kindes untersucht. Dazu gehören Krabbeln, Rutschen, gezieltes Greifen mit Zeigefinger und Daumen und Hochziehen in den Stand. Nicht nur wichtige Organe und andere Körperfunktionen werden ordentlich durchgecheckt, jetzt steht auch das Sprechverhalten im Blickfeld. Viele Kinder können in diesem Alter neben den üblichen Prabbelleien schon Doppelsilben wie Mama und Papa bilden.

U7

Im 21. bis 24. Monat ist es Zeit für die U7. Jetzt sollte Ihr Kind sicher laufen, bücken und wieder aufrichten können. Treppensteigen, wenn es sich am Geländer festhält. Viele Ärzte testen die feinmotorischen Fähigkeiten anhand eines Steckspiels. Der Kinderarzt überprüft, ob Ihr Kind auf Aufforderungen reagiert und Gegenstände benennen kann. Darüberhinaus wird die Haut, verschiedene Organe, das Skelettsystem und die Sinnesorgane untersucht.

U7a

Bei der U7a, die zwischen dem 34. und 36. Monat ansteht, geht es im Wesentlichen um das Erkennen und die Behandlungseinleitung von allergischen Erkrankungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Übergewicht, Sprachentwicklungsstörungen, Zahn-, Mund- und Kieferanomalien. Die U7a wurde im Juli 2008 eingeführt, um die 2 jährige Lücke zwischen der U7 und der U8 zu schließen.

U8

Die U8 findet zwischen dem 43. und 48. Lebensmonat statt. Bei dieser Untersuchung werden u.a. die Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit des Kindes sowie Reflexe, Muskelkraft, Aussprache und der Zahnstatus untersucht. Interessant ist vor allem die Sprachentwicklung Ihres Kindes. Der Kinderarzt versucht Ihr Kind in ein Gespräch zu verwickeln, zeigt ihm Bilder und Gegenstände, zu denen es eine Geschichte erzählen soll. Kinder im Kindergartenalter sollten sich selbst schon mit „ich“ benennen und in ganzen Sätzen erzählen können. Weiterhin werden die Gangsymmetrie, die Kontaktfähigkeit und das Stehen bei geschlossenen Augen getestet. Die Eltern müssen dem Arzt berichten, ob es Probleme mit dem nächtlichen Einnässen gibt, Konzentrationsprobleme oder Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Kindern.

U9

Die U9 findet im Jahr vor der Einschulung statt (60. bis 64. Monat). Der Arzt achtet besonders auf die Sehfähigkeit, das Gehör, die Feinabstimmung der Bewegungen und die Fortentwicklung der Sprache. Es wird untersucht, wie ausdauernd das Kind spielen kann, wie es um sein Sozialverhalten steht , ob Darm und Blase in Ordnung sind und sich das Kind selbstständig aus- und anziehen kann.

U10

Im 7. bis 8. Lebensjahr steht die 10. Untersuchung an. Untersucht werden  Entwicklungsstörungen (z.B. Lese-Rechtschreib-Rechenstörungen), Störungen der motorischen Entwicklung und Verhaltensstörungen (z.B. ADHS). Die U10 wurde zusammen mit der U11 (10. Bis 11. Lebensjahr) eingeführt, um die große Lücke zwischen der U9 und dem Teenager-Check (J1, 13.-14. Lebensjahr) zu schließen.

 

 

   
   
© 2017 - AllesumsBaby.de

Template by LernVid.com